Recent Posts

  • Die Welt der Serienkreation

    Mit jahrelanger Erfahrung in der Branche und als Lehrende an Filmhochschulen, teilt Christine Otto ihre Expertise darüber, wie packende Geschichten für das Fernsehen entwickelt werden. Sie enthüllt die Geheimnisse hinter der Kunst des 'Geschichtenerzählens am laufenden Band' - eine Fähigkeit, die in der heutigen Streaming-Ära wichtiger denn je ist. Wir erkunden, wie sie junge, aufstrebende Talente an die komplexe Aufgabe des Serienschreibens heranführt. Von der Ideenfindung über die Charakterentwicklung bis hin zur Ausarbeitung spannender Handlungsbögen - Christine Otto gibt Einblicke in ihre Lehrmethoden und verrät, wie sie Studierende dazu inspiriert, ihre kreativen Visionen in fesselnde Serienkonzepte zu verwandeln.

  • Ralf Husmann – Alles gelogen

    Ralf Husmann ist seit seinem Erfolg mit "Stromberg" einer der markantesten Komödienmacher in Deutschland. Für seinen aktuellen Film "Alles gelogen" im ZDF war er erneut auch wieder als Produzent in der Verantwortung. Ralf Husmann ist seit seinem Riesenerfolg mit Stromberg einer der profiliertesten Autoren im deutschen Fernsehen. Angefangen hat er bei Comedy-Formaten. Insbesondere für die Harald-Schmidt-Show hat er lange Jahre hinter den Kulissen in verantwortlicher Position gearbeitet, aber für Anke, Rent a Pocher, RTL Samstag Nacht und andere. Später verlegte er sich auf fiktionale Programme, in den meisten Fällen Komödien. So gehen z. B. die Serien Dr. Psycho, Merz gegen Merz, Check Check und Frau Jordan stellt gleich oder auch Komödien wie Der König von Köln. Husmann schrieb jedoch auch mehrere Tatorte. Schon seit langer Zeit ist Husmann auch als Produzent bei seinen Werken in der Verantwortung und trifft daher alle wichtigen Entscheidungen selbst. Sein aktuelles Werk heißt Alles gelogen und ist derzeit im ZDF in der Mediathek zu sehen. Im Herbst folgt die Ausstrahlung im Programm des ZDF.

  • Neue Regeln, Neue Möglichkeiten?

    Der renommierte Drehbuchautor Gerrit Hermans gibt uns einen tiefen Einblick in das neue Filmförderungsgesetz (FFG), das ab 2025 in Deutschland in Kraft treten wird. Besonders fokussieren wir uns auf die bedeutenden Änderungen in der Drehbuchförderung, die wesentlich die Arbeitsweise und Möglichkeiten von Drehbuchschreibenden in den kommenden Jahren beeinflussen wird. Gerrit erläutert, wie die neuen Regelungen gestaltet sind und diskutiert deren potenzielle Auswirkungen auf die Film- und Fernsehindustrie.

  • Cannes (Cédric Le Gallo)

    Wir werfen einen Blick nach Frankreich und schauen uns ein wenig auf dem Festival von Cannes um. Dann sprechen wir mit dem französischen Autor und Regisseur Cédric Le Gallo über seine Arbeit an der Gay-Komödie "Les Crevettes pailletées" (Die glitzernden Garnelen) und über die Arbeitsbedingungen in Frankreich. Cédric Le Gallo war Reporter für Fernsehsender (u. a. 50 mn Inside auf TF1) und Schauspieler in der Theatergruppe von Pierre Palmade1. 2019 schrieb er gemeinsam mit Maxime Govare den Film Les Crevettes pailletées über eine echte schwule Amateur-Wasserballmannschaft, der er selbst angehört. Gemeinsam führten sie auch die Regie bei dem Projekt. "Ich hatte wirklich das Anliegen, dieses Milieu nicht zu verraten oder zu verwässern. Ich möchte zeigen, wie bunt es ist und wie verrückt es sein kann." Der Film war ein großer Publikumserfolg und gewann den Preis der Jury beim Internationalen Komödienfilmfestival von L'Alpe d'Huez 2019 und den Publikumspreis beim Filmfest Tübingen-Stuttgart. Er wurde daraufhin zum Festival in Cannes 2019 eingeladen.

  • Sesamstraße

    Wir erfahren, wie er die Herzen von Kindern mit seinen kreativen Geschichten erobert. Zudem diskutieren wir über die Entwicklung der „Sesamstraße“ und die Art und Weise, wie die Sendung aktuelle Themen kindgerecht verarbeitet. Thomas gibt einen Einblick in den kreativen Prozess hinter den Kulissen und teilt einige seiner liebsten Erinnerungen an die Arbeit mit den Figuren und dem Team.

  • Der Millionen-Raub

    Nachdem er in Brasilien verhaftet wurde, landet einer von zwei Millionenräubern zu Hause in Hamburg in Untersuchungshaft. Die Beute bleibt allerdings verschwunden. Daher bekommt der junge Omar erstaunlich viel Besuch. Sowohl seine Freundin als auch seine Noch-Ehefrau, aber auch seine Mutter und seine Anwältin erscheinen hier nicht nur zu seiner seelischen Unterstützung, sondern sind auch sehr am Verbleib des Geldes interessiert. Ebenso wie die Polizei. Jeder verfolgt dabei seine eigenen Pläne, doch Omar schweigt beharrlich. Lars Becker schrieb und inszenierte seinen neuen Film mit lakonischem Humor und wie immer mit Liebe für seine sehr ambivalenten Figuren und mit gutem Gespür für die genaue Zeichnung seines Milieus. Lars Becker arbeitete zunächst als Drucker, später war er Barkeeper in einer Szene-Bar, die er mit Freunden in Sankt Pauli eröffnete. Er studierte Film an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und in New York. Er drehte im Lauf der letzten 35 Jahre eine lange Reihe von Krimis und entwickelte dabei seine ganz eigene Handschrift. Seine bekanntesten Werke sind die Reihen „Nachtschicht“ mit Armin Rohde, Min-Khai Phan-Thi, Barbara Auer und anderen Stars, die ins zwanzigste Jahr geht, sowie „Der gute Bulle,“ ebenfalls mit Armin Rohde. Becker wurde mit dem Otto-Sprenger-Preis, dem französischen Fernsehpreis Rencontres Internationales, dem Deutschen Fernsehkrimipreis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

  • Wer wir sind – Green Storytelling

    In unserem Gespräch beleuchten wir, wie Geschichten die Gesellschaft im Kampf gegen den Klimawandel mobilisieren können. Insbesondere auch, wie die Rolle des Erzählens bei der Bewältigung der Klimakrise und wie fiktionale Geschichten reale Veränderungen inspirieren können Wendt und Schiller teilen tiefe Einblicke in ihre kreative Prozesse und die Überlegungen hinter "Wer wir sind", einer Serie, die nicht nur unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregt und Diskussionen über eines der drängendsten Themen unserer Zeiten fördert: den Klimawandel.

  • Planet Narratives

    Die Klimakrise findet im Fernsehen als Thema viel zu selten statt. Dabei könnten fiktionale Programme einen starken Beitrag leisten um das Problembewusstsein zu schärfen und vor allem um positive Bilder eines sinnvollen Wandels zu erschaffen. Dabei könnten fiktionale Programme einen starken Beitrag leisten um das Problembewusstsein zu schärfen und vor allem um positive Bilder eines sinnvollen Wandels zu erschaffen. Ausgehend von dieser These hat Nicole zusammen mit dem Regisseur Lars Jessen die Initiative Planet Narratives gegründet, um Autoren zu beraten und bei Recherchen zu unterstützen. Nicole Zabel-Wasmuth ist Medien- und Umweltrechtlerin mit langer Erfahrung in der Filmbranche.

  • Haus aus Glas

    Die Autorin gibt uns Einblick in die Entstehungsgeschichte der Serie, spricht über ihre Inspirationsquellen und die Herausforderungen, die während des Schreibprozesses auftraten.

  • Oderbruch

    In dieser Episode tauchen wir tief in die Welt von "Oderbruch" ein, einer Mystery-Crime-Serie, die in der ARD Mediathek ihre Premiere feiert. Es ist eine Serie, die sich durch eine spannende Mischung aus Krimielementen und übernatürlichen Wendungen auszeichnet. Die Serie, unter der kreativen Leitung von Christian Alvart und Arend Remmers, entführt die Zuschauer in eine Welt voller Geheimnisse und Rätsel.t

Recent Posts

    Archives

    Keine Archive zum Anzeigen.

    Categories

    • Keine Kategorien